Klimawandel Ursache für massive Waldbrandgefahr in der Region

Die Regierung von Oberbayern ordnet aufgrund hoher Waldbrandgefahr Luftbeobachtungsflüge für die Landkreise Eichstätt, Pfaffenhofen an der Ilm und Neuburg-Schrobenhausen an. Leon Eckert, Bundestagsabgeordneter für die Grünen und zuständig für Bevölkerungsschutz in der GRÜNEN Bundestagsfraktion ordnet die Situation wie folgt ein:

„Die Ankündigung der Regierung beunruhigt mich sehr. Mit der Einstufung der Regionen des nördlichen Oberbayerns in die Waldbrandgefahrenstufen 4 haben wir einen ersten Ausblick auf das, was uns im Frühling und Sommer dieses Jahr erwarten wird. Was wir aktuell erleben sind Vorboten eines immer extremeren Klimas – auch in unserer Region.

Nach mehreren sehr trockenen Jahren merken wir, dass Wald- und Vegetationsbrände immer häufiger werden. Hauptgrund für diesen Anstieg ist der menschengemachte Klimawandel und die daraus folgenden Temperaturanstiege mit langen Trockenphasen. Neben Klimaschutz muss jetzt auch die Klimaanpassung auf allen Ebenen mit höchster Priorität diskutiert werden, um in Zukunft nicht vor böse Überraschungen gestellt zu werden.

Die durch die Klimakrise ausgelösten neuen Herausforderungen sind schon bei vielen Feuerwehren angekommen; dennoch fehlt es immer wieder an ausreichend geländegängigen Fahrzeugen und angepasster Schutzausrüstung. Doch wollen wir den Katastrophenschutz für die neuen Herausforderungen wappnen, so müssen auch Ausrüstung angepasst und die neusten technischen Lösungen genutzt werden. Daneben kann eine bessere Koordinierung von Unterstützungsleistungen zwischen den Bundesländern die Effizienz in der Zusammenarbeit verbessern.

Der Freistaat ist in Zusammenarbeit mit den Kommunen in der Pflicht, die Einsatzfähigkeit in der Luft und am Boden zu verbessern und an die neuen Herausforderungen anzupassen. Neben engagierten Klimaschutz muss die Anpassung des Katastrophenschutzes in den Mittelpunkt gerückt werden.“

Hintergrund:

Insgesamt gibt es fünf Gefahrenstufen, die durch den sogenannten Waldbrandgefahrenindex festgelegt werden. Derzeit gilt in den betroffenen Gebieten die Stufe 4, also „hohe Gefahr“. Der Deutsche Wetterdienst gibt seit einigen Tagen für Teile Oberbayerns Stufe 4 und an. (Wetter und Klima – Deutscher Wetterdienst – Leistungen – Waldbrandgefahrenindex (dwd.de))

Regierung von Oberbayern: Erhöhte Waldbrandgefahr für das nördliche Oberbayern https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/presse/archiv/2022/pm-024/index.html