Energiesicherheit in Bayern neu denken

Der Angriff Russlands auf die Ukraine und die aus den Sanktionen resultierenden Unsicherheiten in der Energieversorgung zeigen, wie dringend Bayern seine Energiepolitik ändern muss. Leon Eckert, Bundestagsabgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen, ordnet die Situation wie folgt ein:

„Erneuerbare Energien sind Freiheitsenergien. Sie machen uns langfristig unabhängig von fossilen Energielieferungen aus Autokratien wie Russland. Jetzt ist es an uns, die Energieversorgung in Bayern in unsere eigenen Hände zu nehmen. Ich appelliere daher an die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und ihre Ratsgremien in Freising, in Pfaffenhofen und in Schrobenhausen, die Energiewende mit aller Kraft voranzutreiben. Weißen sie jetzt Windvorrangflächen in den Flächennutzungsplänen aus, genehmigen Sie jetzt die Bauleitplanungen für Freiflächenphotovoltaik und suchen Sie jetzt Lösungen, Solaranlagen auf Hausdächern, Parkplätzen und Gewerbe-und Industrieflächen zu installieren. Oft reicht ein Blick in die Nachbargemeinden und Städte, in denen schon viele funktionierende Modelle praktiziert werden.

Aus sicherheitspolitischen Gründen ist es nun an der Zeit, die 10-H Regelung umgehend aufzuheben. Das ist der größte Hebel für Markus Söder und die Staatsregierung, für eine unabhängige Energieversorgung in Bayern einzustehen. Die Bundesregierung geht mit ihrem ambitionierten Ziel voran, die Stromversorgung in Deutschland bis 2035 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Bayern muss diesen jetzt Weg mitgehen. Jedes drehende Windrad wird so zum Zeichen von Unabhängigkeit und Freiheit!“