Psychosoziale Notversorgung als dritte Säule der Gefahrenabwehr stärken! Bayerische Grüne beschließen Antrag auf flächendeckende psychosoziale Notversorgung

Der Abgeordnete Leon Eckert, Berichterstatter für Bevölkerungsschutz der Grünen Bundestagsfraktion, kommentiert den Beschluss zur Psychosozialen Notversorgung (PSNV) der Landesdelegiertenkonferenz der Bayerischen Grünen in Landshut am vergangenen Wochenende.
„Hilfe in der Katastrophe wird oft mit den klassischen Einsätzen der Feuerwehr oder den Rettungsdiensten assoziiert. Doch die psychosoziale Notversorgung für Betroffene von Extremsituationen über eine medizinische Erstversorgung hinaus kann maßgeblich einer Traumatisierung vorbeugen. Mich freut es daher sehr, dass die bayerischen Grünen beschlossen haben, die bestehenden strukturellen Defizite besonders hinsichtlich der Helfergleichstellung und der Verankerung der PSNV in der Gefahrenabwehr in Bayern auszuräumen. Mit folgenden Punkten sollen bestehende Missstände in Bayern beseitigt werden:

  • Die Psychosoziale Notfallversorgung wird als 3. Säule der Gefahrenabwehr neben Rettungsdienst und Feuerwehr etabliert. Diese Rolle wird in den Landkreisen und kreisfreien Städten gesetzlich verankert, um gleiche Versorgungsstandards in Stadt und Land zu schaffen.
  • Die Teams der Psychosozialen Notfallversorgung sollen für die Ausbildung und den Einsatz freigestellt werden. Dieser Punkt sichert langfristig ein erfolgreiches Miteinander und ein stabiles Team.
  • Die Implementierung und Fortentwicklung muss auf Landesebene institutionell gestärkt werden, um das System der Psychosozialen Notfallversorgung stetig weiterzuentwickeln.

Mit der Beschlusslage schärfen die bayerischen GRÜNEN ihr Profil in der Gefahrenabwehr in Bayern und zeigen auf, wie der ländliche Raum in der Versorgung gestärkt werden kann. Die Implementierung werde ich zusammen mit der Landtagsfraktion offensiv voranbringen für die Bürgerinnen und Bürger in Bayern.

Den kompletten Antrag könnt ihr hier nachlesen.