Keine zweite Donaubrücke für Neuburg!

Auf seiner Sommertour „Bundesradler“ besucht der Bundestagsabgeordnete Leon Eckert, Bündnis 90/Die Grünen, auch Neuburg an der Donau. Im Gespräch mit dem Grünen Ortsverband und dem Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt wird auch die geplante zweite Donaubrücke diskutiert. Eckert schätzt das Projekt wie folgt ein:

„Die geplante Donaubrücke ist für mich ganz eindeutig aus der Zeit gefallen. Wir schaffen keine nachhaltigen Lösungen für Mobilität mit altbewährten Mitteln. Für mich ist der Bau einer solchen Brücke ein Projekt aus dem letzten Jahrhundert. Wer in Zeiten des massiven Klimawandels wertvolle Auwälder, die als grüne Lunge, Habitat für Flora und Fauna und als Naherholungsgebiet für die Menschen in Neuburg dienen, für Infrastrukturprojekte opfern will, hat meiner Meinung nach die Zeichen der Zeit verkannt.

Mobilitätspolitisch wäre doch eine Verkehrsverlagerung auf nachhaltige Verkehrsmittel und eine damit einhergehende Reduktion des individuellen motorisierten Verkehrs das Mittel der Wahl. Was viel dringender gebraucht wird als Infrastrukturgroßprojekte sind durchgehende und sichere Radwege, breite Fußwege für eingeschränkt mobile Personen und Familien und ein attraktiver ÖPNV. Diese Form der Mobilität wird sowohl den Menschen, als auch dem Klima gerecht. Wären außerdem die hohen Investitionskosten für eine Brücke nicht besser in generationengerechte Projekte, die allen Bürger*innen zu Gute kommen, investiert? Ich habe aus diesen Gründen die Petition des Bündnisses Auwald statt Asphalt unterschrieben und kann nur alle auffordern, auch zu unterzeichnen!“